WIR für Dassendorf

WIR machen Kommunalpolitik für Dassendorf

 

Wahlprogramm zur Kommunalwahl am 6. Mai 2018

Das Wahlprogramm zum Ausdrucken in pdf-Format finden Sie hier.

WIR...für eine lebendige Gemeinschaft:


Der Erhalt von Vielfalt, die Förderung des Miteinanders und die Stärkung eines wertschätzenden WIR-Gefühls im Ort, sind uns wichtig.

Wir wollen Dassendorfer Institutionen und Vereine fördern, sowie durch eine Vernetzung ihrer Aktivitäten die Gemeinschaft als Ganzes festigen und das Ehrenamt stärken. Dazu werden wir Kultur, Freiwillige Feuerwehr, Kirche, Sport, Seniorinnen und Senioren, Jugend und Gewerbetreibende an einen Tisch holen.

Wir werden eine App für das Smartphone ins Leben rufen, mit der sich alle Dassendorferinnen und Dassendorfer vernetzen können. Mit Hilfe der App können Kontakte für Fahrgemeinschaften, Betreuung, Nachbarschaftshilfen und vieles mehr geknüpft und aktuelle Termine kommuniziert werden.

Bürgerbeteiligung beginnt für uns mit einer rechtzeitigen und umfangreichen Information. Darin sollen auch Belange des Planungsausschusses stärker einbezogen werden. Termine, Themen und Ergebnisse von Planungsfragen sollen künftig – genauso wie die der Gemeindevertretung – an die Bürgerinnen und Bürger rechtzeitig öffentlich herangetragen werden. Mit uns wird es keine Hinterzimmerpolitik geben.

Auch Bürgerinnen und Bürger aller Altersgruppen, die sich nicht dauerhaft in gemeindlichen Gremien einbringen wollen oder können, möchten wir durch Workshops oder Projekte aktiv an Dassendorfer Belangen beteiligen. Wir sind offen für Vorschläge „von außen“.

Wir werden unsere Fraktionssitzungen weitgehend für Interessierte öffnen, damit diese Kommunalpolitik „live“ miterleben können.

Generationsübergreifende Projekte werden wir initiieren und fördern, zwischen Seniorengruppen sowie der Schule und den Kitas. Der Seniorenpark Holunderhof soll in die örtlichen Angebote eingebunden werden. Die mobile Spieliothek wollen wir zu Spielenachmittagen für Jung und Älter ausbauen.

Nachbarschaftshilfen und Gemeinschaftsprojekte wollen wir unterstützen.

Jugendliche wollen wir in kommunale Belange ausdrücklich einbeziehen. Unter Beteiligung von Jugendlichen vor Ort wollen wir eine Skateranlage an geeigneter Stelle verwirklichen.

Die Jugendarbeit am Ort sollte von den Amtsgemeinden mit einem Fahrzeug ausgestattet werden, um den Transport zu Freizeitaktivitäten zu erleichtern.



WIR...für eine zukunftsfähige Infrastruktur:


Eine bedarfsgerechte Kinderbetreuung und die Sicherung des Schulstandortes der Alfried-Otto-Schule sind uns wichtig.

Bei der Kinderbetreuung legen wir Wert auf gute personelle und qualitative Ausstattung, bei der auch die Gemeindefinanzen und Elternbeiträge im Blick behalten werden.

Die Schule wollen wir – insbesondere hinsichtlich der Nutzung elektronischer Medien –durch den Schulverband zeitgemäß ausstatten.

Eine nachhaltige Sanierung von Straßen, Gehwegen und Oberflächenentwässerung ist uns wichtig.   Wir wollen die Straßenausbaubeiträge für Anlieger abschaffen.

Die Internetversorgung wollen wir auf dem neuesten Stand der Technik halten und weitere WLAN-Hotspots schaffen.

Die Freiwillige Feuerwehr werden wir als wichtige Einrichtung vor Ort hinsichtlich der technischen und personellen Ausstattung unterstützen und das ehrenamtliche Engagement der Kameradinnen und Kameraden stärken.

Die Kulturangebote sollen in Zusammenarbeit mit den Kulturträgern gesichert und ausgebaut werden. Eine sinnvolle, bedarfsgerechte Nutzung sämtlicher öffentlicher Räumlichkeiten ist für uns ein wichtiger Bestandteil des Gemeindelebens.

Für die ehemalige Kreissparkasse am Sperberweg, die Räume „Am Wendel“ und den Multifunktionssaal der Gemeinde werden wir mit den Nutzenden ein Gesamtkonzept erarbeiten. Unser Ziel ist es, durch sinnvolle Sanierungen und bauliche Ergänzungen eine bessere Ausnutzung der Räumlichkeiten zu erreichen und damit die Vielfalt der Angebote für Jung und Älter vor Ort zu erhalten.

Die Sportangebote stellen einen wichtigen Freizeitwert unserer Gemeinde dar. Unser Ziel ist es, ein zukunftsfähiges Sportstättenkonzept für alle Generationen zu erarbeiten.


Um das Angebot weiterer Sportarten zu ermöglichen, wollen wir zusammen mit der TuS Dassendorf Bewegungsräume bedarfsgerecht ergänzen. Eine Sanierung der ehemalige Tennishalle der TuS wollen wir unter angemessener finanzieller Beteiligung der Gemeinde und mit Fördermitteln auf die Beine stellen.

Den innerörtlichen Verkehr wollen wir reduzieren, indem wir die Wegeführung für Fußgänger/innen und Radfahrende sicherer machen.

Busanbindung und Schulbusse sollen gestärkt, der individuelle Nahverkehr verzahnt und die Verkehrssituation vor Ort entlastet werden. Wir wollen uns an Pilotprojekten, wie „Shuttle on Demand“ und „Carsharing“ beteiligen, um die Anbindung an die S-Bahn Aumühle für Berufspendler und Freizeitverkehr sinnvoll zu nutzen.

Wir werden abschließbare Fahrradboxen an ausgewählten Bushaltestellen schaffen.

Bushaltestellen werden wir barrierefrei ausbauen, um den Ein- und Ausstieg für Ältere oder Eltern mit Kinderwagen zu erleichtern.

Maßnahmen der Verkehrsberuhigung wie weitere Geschwindigkeitsanzeigegeräte sind uns insbesondere an Schulwegen wichtig.


Wir wollen den Ausbau von E-Tankstellen vor Ort fördern, und damit Dassendorf an Verkehrskonzepten der Zukunft aktiv beteiligen.

Wir setzen uns dafür ein, die Polizeistation wieder in unsere Gemeinde zu holen und die Poststelle vor Ort zu halten.

Die örtliche Nahversorgung, Ärzte, Apotheke und Anbieter vor Ort wollen wir stärken und Dassendorf als Gewerbestandort attraktiv halten. Wir setzen uns dafür ein, dass weiteren Gewerbetreibenden und Selbstständigen die Arbeit im Ort ermöglicht und der Nahversorger-Standort bedarfsgerecht erweitert wird.

 

Eine solide Haushaltsführung der Gemeinde ist uns wichtig. Wir wollen die Steuermittel der Bürgerinnen und Bürger effektiv einsetzen und für notwendige Investitionen Fördermittel sinnvoll nutzen.

 



WIR...für den Erhalt des Ortsbildes:


Wir wollen die Lebensqualität Dassendorfs als Wohnort erhalten.


Wir stehen für eine maßvolle Bebauung. Mit uns wird es keine Neubaugebiete geben, die zu einer Überlastung der örtlichen Infrastruktur und erhebliche Verdichtung führen.

Bei der Ausweisung neuer Baugrundstücke werden wir unter Beteiligung aller Betroffenen prüfen, welche Art von Bebauung durch Einzelhäuser oder Wohnungsbau an dieser Stelle passt und welche Maßnahmen zum Schutz von Anliegern und Natur dort notwendig sind. Diese sind dann im Bebauungsplan festzuhalten und bei den Planungen zu berücksichtigen.

Wir wollen uns dafür einsetzen, dass der Eintrag ortsprägender Bäume in den Bebauungsplänen auf den neuesten Stand gebracht wird. Einheimische Bepflanzungen und die Vermeidung von umfangreichen Versiegelungen auf Flächen sind für uns erstrebenswert.

Die Bebauung in Dassendorf ist von Waldkämmen, Wiesenflächen und Knicks durchzogen, die wir erhalten wollen.

Die Teilbarkeit großer Grundstücke wollen wir ermöglichen, damit auf dem eigenen Grundstück Wohnraum für die Kinder entstehen kann.

Optisch zweistöckige Bebauung sollte auch weiterhin ausgeschlossen werden, um die Verschattung und Beeinträchtigung der Nachbarbebauung zu verhindern.

Der Umbau von Siedlungshäusern sollte ermöglicht werden, um diese auch in Zukunft sinnvoll nutzen zu können. Gerade auf immer kleiner werdenden Grundstücken ist es uns wichtig, dass die Nachbarbebauung nicht beeinträchtigt wird. Dies sollte wie bisher in einer Gestaltungssatzung oder in neu überarbeiteten Bebauungsplänen geregelt werden.

Durch eine Überarbeitung der Bebauungspläne werden wir für eine Gleichbehandlung aller Bebauungsbereiche in Dassendorf sorgen.

Wir werden Bürgerbeteiligung in jeglichen Planungsfeldern groß schreiben.