WIR für Dassendorf

WIR machen Kommunalpolitik für Dassendorf

April 2018           

Am 6. Mai ist Kommunalwahl, bei der eine neue Zusammensetzung der Gemeindevertretung Dassendorf gewählt wird.

WIR sind eine Wählergemeinschaft ohne Parteipolitik, die sich für Dassendorfer Belange in der Kommunalpolitik einsetzt.


Unser Team zur Kommunalwahl steht für eine gute Mischung aus frischem Wind und kommunalpolitischer Erfahrung.

Auf unserer Liste finden Sie einen zeitgemäßen, gleichberechtigten Anteil von Frauen und Männern.

WIR stehen für eine lebendige Gemeinschaft, eine zukunftsfähige Infrastrukur und den Erhalt des Ortsbildes.

WAHL DER BÜRGERMEISTERIN / WAHL DES BÜRGERMEISTERS:

Die durch die Kommunalwahl am 6. Mai neu zusammengesetzte Gemeindevertretung wählt in ihrer konstituierenden Sitzung Anfang Juni den oder die Vorsitzende/n der Gemeindevertretung.

Martina Falkenberg kann nur erneut zur Bürgermeisterin gewählt werden, wenn sie die Mehrheit dafür in der Gemeindevertretung erhält. Dafür wollen WIR mit einer möglichst hohen Anzahl an Gemeindevertreterinnen und Gemeindevertretern in der neuen Gemeindevertretung sorgen.

Deshalb: Ihre 3 Stimmen für WIR für Dassendorf... damit Martina Falkenberg unsere Bürgermeisterin bleibt!


Liebe Dassendorferinnen, liebe Dassendorfer,

Dassendorf liegt mir am Herzen. Seit 2008 bin ich Bürgermeisterin dieser Gemeinde und stelle mich erneut als Kandidatin für das Bürgermeisteramt zur Verfügung. Unterstützt werde ich dabei von unserer neuen Wählergemeinschaft „WIR für Dassendorf“. Mit frischem Wind und kommunalpolitischer Erfahrung wollen WIR uns für Dassendorf einsetzen.

In Dassendorf aufgewachsen, engagierte ich mich bereits als Studentin vor Ort in der Kommunalpolitik. Nach dem beruflichen Einstieg in eine Unternehmensberatung und der Familiengründung habe ich mein Engagement ausgeweitet und wurde 2008 von der Gemeindevertretung zur ehrenamtlichen Bürgermeisterin gewählt. Mein Bürgermeister-Vorgänger hatte mit seinen Unterstützern hier im Ort für mancherlei Unmut und Aufregung gesorgt. Ich habe eine andere Auffassung davon, eine Gemeinde zu gestalten – und bekam die Chance, dies unter Beweis zu stellen.

In den vergangenen 10 Jahren konnte in Dassendorf gemeinsam vieles angestoßen und umgesetzt werden: Der Umbau des Feuerwehr-Gerätehauses samt neuen Fahrzeugen, schnelles Internet für ganz Dassendorf, Umbau und Erweiterung der Evangelischen Kita, eine Krippengruppe für das Spatzennest, die Sanierung der Rasenplätze und die Schaffung eines Kunstrasenfeldes mit der TuS Dassendorf, die Erschließung des Gewerbegebietes, umfangreiche energetische Sanierungen u.v.m. Auch an der Alfried-Otto-Schule hat sich seither einiges getan: Der Schulhofbereich wurde samt Kunstrasenplatz neu gestaltet, ein Computerraum geschaffen und nicht zuletzt der Bau der Offenen Ganztagsschule samt Mensa auf die Beine gestellt. Dies alles konnte nicht zuletzt durch gute Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden gelingen, die für die Zukunft in zahlreichen Vertragsabschlüssen gefestigt wurde.

Viele dieser Projekte haben Mut zum Gestaltungswillen erfordert. Möglichkeiten zu erkennen und zu nutzen halte ich für eine wesentliche Herausforderung in der Gemeindearbeit. Oft ist es wichtig, alle Beteiligten an einen Tisch zu holen und als Bürgermeisterin zwischen den Positionen zu vermitteln, um eine tragfähige und finanzierbare Lösung zu finden. Auf dem Weg zu einem gelungenen Kompromiss gilt es, alle Positionen mitzunehmen. Zu ertragen, dass man es dabei nicht allen Recht machen kann, gehört für mich zur Kommunalpolitik dazu. Die Gemeindevertretung wird schließlich für den „Blick über das Ganze“ gewählt und nicht, um für einzelne das Beste herauszuholen und der Gefahr zu erliegen, sich instrumentalisieren zu lassen.

Als Vorsitzende der Gemeindevertretung ist es mir wichtig, die Sitzungen inhaltlich verständlich, mit fairen Umgangsformen und gern auch einer Prise Humor zu leiten und rechtzeitig und neutral über Angelegenheiten der Gemeinde zu informieren. Bei mir braucht man nicht das vermeintlich richtige Parteibuch, um sich Gehör zu verschaffen.

Für Hinterzimmerpolitik und Parteiengeklüngel stehe ich nicht zur Verfügung. Daher bin ich auch nicht mehr Mitglied einer Partei. Für mich stehen die Belange Dassendorfs im Vordergrund, die andere Antworten brauchen, als sie Landes- und Bundespolitik geben können.

Im Juli 2017 hat eine Gruppe Gleichgesinnter, die Wählergemeinschaft WIR gegründet. Mit frischen Ideen wollen WIR daran anknüpfen, was sich in den vergangenen 10 Jahren im Ort getan hat und das Beste für Dassendorf herausholen. WIR wollen Sie davon überzeugen, uns Ihr Vertrauen zu schenken. Ich bin der Überzeugung, dass WIR für Dassendorf gemeinsam noch vieles erreichen können und habe Lust, weiterhin meinen Teil dazu beizutragen.

Ihre

Martina Falkenberg